Glossar

Erklärung von Begriffen, die häufig in Zusammenhang mit Diabetes verwendet werden.

A

Adipositas

Fettsucht, Fettleibigkeit

Albumin

Eiweiß des Körpers, wird in der Leber gebildet

Albuminurie

Ausscheidung von Albumin im Urin, je nach Schwere Unterscheidung in Mikro- und Makroalbuminrie, ist in der Regel ein Marker für bereits beginnenden Nierenschaden

Apoplex

Schlaganfall, Gehirnschlag

Arterielle Hypertonie

Bluthochdruck

Arteriosklerose

Arterienverkalkung, Verengung und Verhärtung von Arterien durch Ablagerungen an den Innenwänden der Gefäße

Autoimmunerkrankung

Oberbegriff für Erkrankungen, bei welchen sich Antikörper gegen körpereigene Zellen/Strukturen bilden

B

Biguanide

Orales Antidiabetikum, verzögert die Zuckeraufnahme aus dem Darm, fördert die Blutzuckeraufnahme in die Zellen des Körpers und vermindert die Zuckerneubildung in der Leber

BMI

Body-Mass-Index, Körpermasseindex, bewertet das Körpergewicht in Relation zur Größe

BZ

Abkürzung für Blutzucker

C

CGM

Continuous Glucose Monitoring: kontinuierliche Glukosemessung

CGMS

Continuous Glucose Monitoring System: Messgerät für kontinuierliche Glukosemessung

Compliance

Kooperatives Verhalten des Patienten während der Therapie

D

Diabetes mellitus Typ 1

Autoimmunerkrankung, bei welcher es zu einer Zerstörung der insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse kommt. Von Beginn an absoluter Insulinmangel und daher insulinpflichtige Therapie. Manifestation häufig im Kindes- oder jungen Erwachsenenalter

Diabetes mellitus Typ 2

Form des Diabetes, der auf einem verminderten Ansprechen der Körperzellen auf Insulin beruht ( Insulinresistenz). Manifestiert sich oft erst in späterem Alter und ist mit weiteren Erkrankungen wie Übergewicht, Fettstoffwechselstörung und Bluthochdruck vergesellschaftet. Therapie zunächst mittels Tabletten, später im Verlauf auch mögliche Insulintherapie

Dyslipidämie

Fettstoffwechselstörung

F

Fundus

Augenhintergrund

G

Gestationsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes

Glinide

Orales Antidiabetikum, fördert die Freisetzung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse

Glitazone

Orales Antidiabetikum, sensibilisieren Insulinrezeptoren für eine bessere Insulinaufnahme und fördern somit die Aufnahme des Blutzuckers ins Gewebe

Glukose

Traubenzucker, Einfachzucker, entsteht beim Abbau von komplexen Kohlenhydraten, auch als Blutzucker bezeichnet

H

HbA1c

Konzentration des mit Glukose beladenen Hämoglobins im Blut, spiegelt die durchschnittliche Blutzuckerkonzentration der letzten 8 bis 10 Wochen wieder

Hyperglykämie

Überzuckerung, erhöhter Zuckerspiegel im Blut

Hypoglykämie

Unterzuckerung, erniedrigter Zuckerspiegel im Blut, verursacht Schwäche, Zittern, Schweißausbrüche

I

Insulin

Hormon welches in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird, vermittelt Transport von Glukose aus dem Blut in die Körperzellen

Insulinpen

Produkt in der Form eines Schreibstiftes zur subkutanen Applikation von Insulin

Insulinpumpe

Medizinisches Hilfsgerät zur Therapie des Diabetes mellitus, es setzt automatisch und bedarfsweise Insulin ins Gewebe frei. Die Blutzuckermessung erfolgt weiterhin durch ein separates Gerät.

Insulinresistenz

Vermindertes Ansprechen der Körperzellen auf Insulin, metabolisches Syndrom

M

Metabolisches Syndrom

Krankheitsbild, welches durch das gemeinsame Auftreten von Adipositas, Fettstoffwechselstörung, Bluthochdruck und Insulinresistenz gekennzeichnet ist

Metformin

Orales Antidiabetikum aus der Gruppe der Biguanide

Mikroalbuminurie

Ausscheidung von kleinen Mengen Albumin mit dem Urin

Mody Diabetes

Maturity-onset diabetes in the youth: Sonderform des Diabetes, welcher sich bei jungen Erwachsenen manifestiert, aber das klinische Bild eines Typ II Diabetes aufweist

N

Nephropathie

Erkrankungen und Funktionseinschränkungen der Niere (vor allem bei nichtentzündlichen)

Neuropathie

Nervenerkrankung, Schädigung peripherer Nerven

Normoglyämie

Normaler Blutzuckerspiegel

O

Orale Antidiabetika

Medikamente gegen Diabetes in Tablettenform

P

Prädiabetes

Auch gestörte Glukosetoleranz, bezeichnet ein Vorstadium des Diabetes mit Blutzuckerwerten welche zu hoch, aber noch nicht beweisend für einen Diabetes sind

Proteinurie

Ausscheidung von Eiweiß im Urin

R

Retinopathie

Nerzhauterkrankung des Auges als Folge des Diabetes

S

Sulfonylharnstoffe

Orale Antidiabetika welche die Freisetzung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse fördern